Hier finden Sie ein bissches was zu mir und meiner Intension, warum ich Katzen züchte. Ich versuche mich kurz zu fassen, und wen es nicht interessiert, der möge bitte gleich auf meine anderen Seiten gehen.

Bereits in meiner Kindheit bin ich mit Katzen aufgewachsen. Mich hat immer ihr Wesen fasziniert. Im Gegensatz zu einem Hund, lassen sich Katzen nicht einfach dressieren oder abrichten, eher dressieren Sie Ihren Menschen.

Ich weiß genau, dass ich als Dosenöffner morgens ihnen als erstes ihr Futter zu geben habe. Wehe ich kümmere mich nicht als Erstes darum, sondern wage mir einen Kaffee kochen zu wollen, da werde ich dann durch Gesten und Lautäußerungen auf meine Pflichten aufmerksam gemacht. Oder ich wage es am Wochenende mal etwas länger schlafen zu wollen, dann wird solange mit Katzenzärtlichkeiten aufmerksam gemacht, bis ich endlich halbwegs wach bin und meine Pflichten erfülle. Und über den Tag gibt es noch ähnliche Dinge.

Vor vielen Jahren hatte ich eine kleine Perserzucht, fast ausschließlich in Silber (Smoke mit und ohne Weiß), die ich nach 10 Jahren Zucht eingestellt hatte. Meine Zuchtkatzen hatten ein Alter erreicht, indem ich ihnen keine weiteren Würfe mehr zumuten wollte. Nachdem im Juni 2005 meine zärtlich genannte "Oma" drei Tage vor ihrem 17 Geburtstag über die Regenbogenbrücke gegangen war und meine drei verbliebenen Fellnasen auch schon weit über 10 Jahre alt waren, entschloss ich mich ein paar Monate später dazu, ein Kitten zu adoptieren. Da es eine andere Rasse als Perser sein sollte, gab ich mich erst einmal dem Internet hin und holte mir Informationen über alle möglichen Rassen ein. Für mich kam dann nur eine relativ natürliche Rasse, wie MainCoon, Sibirische Katze, Norweger, oder Türkisch Angora in Frage. Ich persönlich mag die Rassen mit ein bisschen mehr Fell lieber, wodurch ich die Kurzhaarrassen nicht weiter betrachtet habe.

Ich machte mich im Internet auf die Suche nach "meiner" Katze. Ich hatte 3 Kriterien: eine Halblanghaarkatze, ein Mädchen und ein relativ helles Haarkleid sollte es sein. Ich schaute auf so manche Seite der verschiedenen in Frage kommenden Rassen und der Zufall wollte es, dass mich eines schönen Abends, zwei blaue Augen über einem roten Näschen anschauten. Ich war sofort fasziniert, richtig hin und weg. Sofort rief ich bei der Züchterin an und fragte nach, ob "mein" Mädchen schon versprochen ist. Ich hatte riesiges Glück, sie war noch zu haben. Ich sog alles über die Kleine in mich auf und es wurde dann auch schnell ein Besuchstermin vereinbart. In Natura war die Kleine noch süßer, wie auf den Bildern. Am ersten Besuchstermin wurde sofort ein Vertrag für meine "Hexe" gemacht. Damals waren wir natürlich noch per Sie, die Barbara Amlung und ich; und heute sind wir richtig gut befreundet. "Hexe" war somit meine erste Sibirische Katze in Colour Point, auch Neva Masquarade genannt.

Da ich den Ausstellungsrummel bereits von meiner Perser-Cattery her kannte, bin ich mit Hexe einige Male mit auf Ausstellungen gegangen. Es hat viel Spaß gemacht und ich habe viele neue Katzenleute kennen und schätzen gelernt.

Anfang Februar 2007 ging mein Panther über die Regenbogenbrücke. Zu diesem Zeitpunkt wußte ich bereits, dass Barbara ihren I-Wurf hat und hatte mich insgeheim in Kesha verguckt, doch Kesha war bereits reserviert. Da noch zwei weitere Buben im Wurf waren, entschloss ich mich, einen von diesen zu adoptieren, denn dieses Mal sollte es unbedingt ein Katerle sein. Kurz vor dem Besuchstermin entschied sich die Interessentin von Kesha doch für einen anderen Bruder. Nachdem wir am Besuchstermin im Wohnzimmer von Barbara Platz genommen hatten, gab ich meinem Lebensgefährten Kesha und Ivan, die noch verfügbar waren, auf den Arm und überlies ihm die Entscheidung. Diese war schnell klar, denn genau mein Traumkater Kesha nahm sofort Kontakt auf und ich bin überzeugt, dass war Liebe auf den Ersten Blick von beiden Seiten.

An dieser Stelle noch einmal einen ganz, ganz lieben und herzlichen Dank an Barbara Amlung mit ihrer Cattery "von Shigansk", dass sie diese beiden wunderschönen Fellnasen in meine Obhut gegeben hat.

Einige Zeit nach der Adoption von Kesha habe ich mich bewusst entschieden, den Erhalt dieser wunderschönen Rasse zu fördern und im kleinen Rahmen meinen Beitrag dazu zu leisten. Das bedeutet für mich, keine fremden Rassen einzukreuzen und auf den vorhandenen gesunden Bestand zurückzugreifen, sowie nur mit gesunden Fellnasen meine Cattery aufzubauen.

Um meine kleine Hobbyzucht der Sibirischen Katze aufzubauen, setzte ich mir ein Zuchtziel. Die für mich wichtigsten Merkmale sind und bleiben der Typ, Gesundheit und Charakter. Aber warum das ganze nicht mit meiner Vorliebe für Silber kombinieren? Diese Überlegung führte mich auf der Suche nach einen Zuchtmädchen zu der Cattery "vom Parthenstrand" von Gabi Heinicke und auf Hanni, ein wunderschönes red-silver-classic-tabby-white Mädchen, mit klassischen alten Linien im Stammbaum. Auch hier war es Liebe auf den ersten Blick und ich nahm sofort telefonischen Kontakt auf. Wieder war mir das Glück hold, sodass ich mich auf meinen weiteren Zuwachs für meine kleine Zucht freuen konnte.

Ebenfalls senden wir eine ganz lieben und herzlichen Dank an Gabi Heinicke, dass sie die kleine Maus in meine Hände übergeben hat.

Mein erster Sibi-Wurf mit sechs Kitten, aus der Verpaarung Hexe x Kesha, hat am 30/31 August 2008 das Licht der Welt erblickt. In 2009 folgte mein zweiter und in 2010 mein dritter und vierter Sibi-Wurf. Das waren nun meine Anfänge in der Sibi-Zucht.

Ich lasse es langsam und geruhsam angehen, daher gibt es überhaupt auch nur sehr wenige Würfe bei mir. Meine Mädels lasse ich maximal einmal pro Jahr eindecken, denn für mich sind sie liebenswerte Geschöpfe und keine Gebärmaschinen. Meine Kitten sind meine Kleinode, für die ich mir beim Aufwachsen sehr viel Liebe und Zeit nehme und die ich nur liebevollen und verantwortungsbewusstn Adoptiveltern überlasse.

Alle meine Fellnasen leben mit mir zusammen in einer geräumigen Wohnung mit großem katzensicheren Balkon. Auch meine Kater vegetieren nicht in einem Katerzimmer dahin, sondern leben in der Gruppe mit den Mädchen zusammen und haben freien Zugang zu allen Räumen. ... mein Sofa ist manchmal fast zu klein, wenn ich mit allen Fellnasen darauf liege und jeder einen Platz beansprucht.

Here you will find a little something to me and my intention why I breed cats. I try to be brief, and who does not look the same may please go to my other pages.

Since my childhood I grew up with cats. I have always been fascinated by their nature. Unlike a dog, cats can not simply train or train them, the sooner you train your people.

I know full well that I have to give them a can opener in the morning to feed her first. Woe, I do not care about the first thing, but dare to want to cook me a coffee as I will be through gestures and vocalizations to my duties attention. Or I dare time on the weekend to sleep a little longer want, as long as it is made aware of cat caresses, until I'm finally halfway awake and fulfill my obligations. And throughout the day, there are similar things.

Many years ago I had a small Persian breed almost exclusively in silver (smoke with or without white) that I had closed after 10 years. My breeding cats had reached an age where I want to expect them any further litters more. After it was started in June 2005, my tender-called "Grandma" three days before her 17 birthday over the rainbow bridge and my three remaining fur noses were already well over 10 years old, I decided a few months later to adopt a kitten. As it should be a different race than Persians, I gave my first point to the Internet and brought me information about all sorts of races. For me it was only a relatively natural breed, as Maincoon, Siberian, Norwegian, and Turkish Angora in question. I personally like the races with a bit more fur dear, so I do not have short hair breeds considered further.

I went on the internet in search of "my" cat. I had 3 criteria: a semi long hair cat, a girl and a relatively light hair dress should be. I looked at so many different side wanted to eligible breeds and the coincidence that I watched one evening, two blue eyes on a red nose. I was fascinated, really blown away. I immediately called the breeder and asked if "my" girl has been promised. I was very lucky, she was still available. I absorbed everything about the girl in me and it was then quickly agreed appointment. In nature the girl was sweet, as in the pictures. On the first appointment once a contract for my "Hexe" was made. "Hexe" was thus called my first Siberian cat in Colour Point, also Neva Masquerade.

Since I already hype the issue of my Persian Cattery knew her, I am using witch several times gone to exhibitions. It was so much fun and I know and love many people and learned a new cat.

In early February 2007 my Panther went over the Rainbow Bridge. At that time I already knew that Barbara has had her I-litter and I am secretly fell in love with Kesha, but Kesha was already reseved. Since two other boys in the litter, I decided to adopt one of these, because this time I wanted to adopt a tom-cat. Shortly before the visit, the prospective buyer of Kesha decided yet for another brother. After we had the appointment made in the living room of Barbara, I gave my partner Kesha and Ivan, which were still available, on his arms. The result was clear, because that's my dream cat Kesha immediately made contact and I am sure that was love at first sight on both sides.

At this point, even a very, very dear and sincere thanks to Barbara Amlung with her Cattery of Shigansk, that she gave these two beautiful fur nose in my care.

Some time after the adoption of Kesha, I decided consciously to promote the preservation of this wonderful breed and small-scale my contribution to make to it. This means for me: 1 No foreign breeds to cross in, 2 on existing healthy stock to use, 3 start my cattery with typey, healthy cats.

In order to build my small cattery of Siberian cats, I set myself a breeding goal. The most important features for me are and remain the type, health and character. But why not combine all of my fondness for silver? This consideration led me in search of a breeding girl to the Cattery "of Parthenstrand" by Gabi Heinicke and Hannah, a beautiful red-silver-classic-tabby-white girl, with classic old line family tree. Again, it was love at first sight and I immediately made phone contact. Again I was lucky enough hold, so I could forward to my future growth for my small farm.

We also send a very loving and sincere thanks to Gabi Heinicke, they surrendered the little mouse in my hands.

My first litter of six Siberian kittens, from the mating Hexe x Kesha, on 30/31 August 2008 sees the light of day. In 2009 was my second litter, and in 2010 my third and fourth litter. These were now my beginnings in the Sibi-breeding.

I'll take it slow and leisurely, so there esbei me at all and only very rarely litter. My girls get kitten more than once per year, because for me they are lovely creatures and not breeding machines. My kittens are my jewels, for which I am taking a lot of time growing up and give love, I just loving and responsible parents, adoptive leave.

All my fur nose live with me in a spacious apartment with large cat-safe balcony. Even my cat does not vegetate in a tomcat room, but live in the group with the girls and have free access to all rooms. ... my couch is sometimes almost too small when I lie with all the fur on nose and each claims a place.